Berufspilot kann wieder fliegen

Veröffentlicht am 16. Oktober 2017

Kranker Berufspilot kann nach Umwelt-Zahnmedizinischer Behandlung wieder fliegen!

Alle Standarddiagnosen brachten kein Ergebnis und keine Behandlungsmöglichkeit.

Ein Berufspilot war über zwei Jahre lang fluguntauglich krankgeschrieben. Der leidenschaftliche Pilot war am Verzweifeln. Alle ärztlichen Konsultationen brachten in der Behandlung seiner Krankheit nicht weiter (es wurde die Diagnose Burnout gestellt, aber alle Therapieansätze brachten keine Änderung)

Aufgrund von Recherchen im Internet suchte der leidgeprüfte Patient nach Alternativen oder ganzheitlichen Methoden, um sein Krankheitsproblem behandeln zu lassen.

Die vielen Recherchen brachten ihn zunächst nicht wirklich weiter. Durch die Intensive Auseinandersetzung mit seinem Krankheitsbild wurde er an einem Abend besonders hellhörig als bei einem Abendessen mit einem befreundeten Ehepaar einer der weiteren Gäste davon erzählte, dass ganzheitlich angelegte, auf Umweltzahnmedizin spezialisierte Zahnärzte, die in einem Netzwerk ähnlich agierender Fachärzte möglicherweise eine Alternative zu seinen bisherigen Bemühungen sein könnten.

Es fiel der Name der Zahnklinik im RÜ-Karree in Essen, deren Experten für Umweltzahnmedizin sich einen Namen gemacht und viel Erfahrungen mit der dazugehörenden Diagnostik erworben hatten.

 

Die Ausschlussdiagnostik der Zahnklinik im RÜ-Karree in Essen schuf einen ersten Ansatzpunkt, um die hinter den Symptomen steckende Problematik behandeln zu können

Aus Gründen der Vertraulichkeit nennen wir den Piloten Max Weber.

Max Weber traf den Zahnarzt und Umweltzahnmediziner Dr. Peter Gehlhar in der Zahnklinik im RÜ-Karree, der ihn freundlich in Empfang nahm. Nach intensiver Besprechung der Anamnese, der bisher durchgeführten klinischen und labortechnischen Untersuchungen sowie der Diagnose eines Burnouts  waren sich beide einig, dass auf dem Wege der Ausschlussdiagnostik (die Detektivarbeit der Zahnärzte in der Zahnklinik im RÜ-Karree) gearbeitet werden sollte, um sich dem Problem nähern und möglicherweise Behandlungsmethoden möglich werden zu lassen.

 

Nach klinischer und radiologischer Untersuchung  wurde die Verdachtsdiagnose von sogenannten kavitätenbildenden Osteolysen gestellt, die anschließend durch ein DVT (dreidimensionale Darstellung der knöchernen Strukturen des kompletten Ober- und Unterkiefers) gesichert wurden.

Kavitätenbildende  Osteolysen, auch als NICO (Neuralgia  Inducing  Cavitational Osteonecrosis) bezeichnet, sind nicht normal verknöcherte Regionen im Kieferknochen und sie können schwerste systemische Störungen der Grundregulation auslösen.

 

Zusammenhänge zwischen chinesischer Akupunktur und Umweltzahnmedizin

Aus der chinesischen Akupunktur, einer mehrere tausend Jahre alten Erfahrungsmedizin, die mittlerweile auch von der Schulmedizin anerkannt wird, wissen wir, dass die körpereigenen Organe

über Meridiane verbunden sind. Die Zähne sind als Organe diesen Meridianen zugeordnet.

Bei Max Weber wurden diese kavitätenbildenden Osteolysen im Bereich der vor Jahren entfernten

unteren Weisheitszähne diagnostiziert. Diese  liegen auf dem Meridian Herz-Dünndarm, der unter

anderem für die Energie zuständig ist.

 

Burnout ist kein Leiden mit eindeutigen Kriterien, sondern eine körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung - über 100.000 Patienten werden jährlich wegen Burnout krankgeschrieben.

Die kavitätenbildenden  Osteolysen wurden nach Risikoaufklärung  in lokaler Anästhesie

in einem kleinen operativen Eingriff bei Herrn Weber  entfernt. Eine Woche später wurden die Fäden entfernt und Herr Weber gab an, eine deutliche Verbesserung zu verspüren. 4 Wochen nach dem Eingriff wurde Herr Weber wieder flugfähig geschrieben.

Die erfolgreiche Behandlung von Herrn Weber ist nun über fünf Jahre her, ihm geht es nach wie vor gut und er fliegt immer noch mit Freude und voller Energie.

 

Seit etwa 2 Jahren haben wir an der Zahnklinik im RÜ-Karree unsere Ausschlussdiagnostik erweitert. Wir arbeiten jetzt mit einem Heilpraktiker zusammen, der über die Dentalreflexmethode die Störfelder im Kieferknochen genau messen kann und uns in die Lage versetzt, diese minimal invasiv zu beseitigen.

Klinik im RÜ-Karree – Dorotheenstr. 1 – 45130 Essen

Klinik im RÜ-Karree – Dorotheenstr. 1 – 45130 Essen

Wir nutzen Cookies, damit Sie auf unserer Webseite bestmögliche Erfahrungen machen können - Mehr Informationen. EINVERSTANDEN